LULTRAS - love sports - Der Ausdauer-Podcast mit Hannah und Carsten - Folge 78

Tragen Profisportler*innen gesellschaftliche Verantwortung?

Aktuell wird mal wieder über die Menschenrechte in Katar im Rahmen der Fußball Weltmeisterschaft 2022 diskutiert. Eine englische Zeitung berichtet, dass 6500 Menschen beim Bau der Spielstätten ums Leben gekommen sind.

Tragen die Fußballer, die Sportverbände oder die Sponsoren da nicht auch eine gewisse Verantwortung?

Beim Bahrain Endurance Team sind 13 Triathleten und Triathletinnen angestellt. Der Teamchef ist der Prinz von Bahrain, gegen den es seit vielen Jahren massive Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen gibt. Kann man da von Profitriathlet*innen verlangen, bei ihrer Entscheidung zu einer möglichen Teamzugehörigkeit moralisch zu handeln?

Für uns hat sich durch Social Media die Rolle der Topsportler*innen enorm verändert. Sie sind nicht mehr nur Sportler*innen, sondern auch Personen des öffentlichen Lebens mit großer Reichweite. Und mit der Reichweite wächst auch die gesellschaftliche Verantwortung.

Aber wie genau können Profisportler*innen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden, ohne dabei ihre eigene Karriere negativ zu beeinflussen? All das diskutieren wir in dieser Episode.

Shownotes

Bahrain Endurance Team

Fußball WM Katar

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.